Kultur

St. Annen Museum

© GRUBER + POPP

„Negative-Space“ nennen wir den Raum, den wir entsprechend den Dimensionen des Mittelschiffes der St. Annen Kirche genau an dieser Stelle wieder errichten. Die Gliederung der ehemaligen Kirche in Haupt- und Seitenschiffe wird neu interpretiert. Das neue Museum bildet sich als Volumen – negativer Raumabdruck – im ursprünglichen Hauptschiff ab.
Die einstigen Seitenschiffe bilden den Eingang- und Skulpturenhof als positiven Raumabdruck. Der Blick zum Himmel ist ungehindert.

STANDORT:
Lübeck

ARCHITEKTEN:
GRUBER + POPP ARCHITEKTEN BDA mit Andreas Salzbrunn

JAHR:
1998

Erweiterung
St. Annen Museum, Wettbewerb 4. Preis
© GRUBER + POPP