Verkehr

Haltestelle Hauptbahnhof

© GRUBER + POPP

Die Straßenbahnhaltestelle am Hauptbahnhof ist gleichermaßen Orientierungspunkt für die Reisenden wie auch eine wichtige infrastrukturelle Komponente, die den Ost- und Westteil der einst geteilten Stadt verbindet. Inmitten der Invalidenstraße bildet die 2015 eingeweihte Haltestelle eine Insel in der Hektik um den Hauptbahnhof. Die beiden weitschwingenden Dächer mit den langgezogenen Betonbrüstungen zur Straße bieten sowohl Schutz vor Witterung als auch vor dem Verkehrschaos. Diesen kurzen Moment der Ruhe im Rhythmus von Ankommen und Abfahren genießen täglich 15.000 Fährgäste. Die Dächer der Haltestelle wurden als konstruktive Schalentragwerke mit doppelter Krümmung entworfen. Mit Hochpunkten an den äußeren Querrändern und zu den Gleisen hin und Tiefpunkten an den Auflagern am S-Bahnabgang wird die doppelte Krümmung erreicht. Durch den Einsatz hochfesten Leichtbetons (LC 45/50) konnte deutlich Gewicht eingespart werden.
Zur weiteren Minimierung des Eigengewichts wurde für den äußeren, nur 7-Zentimeter-dünnen Schalenbereich eine nicht rostende Bewehrung gewählt. Die stadtbildprägende luftige Konstruktion der geschwungenen Dächer wurde mit den Tragwerksplanern schlaich bergermann und partner entwickelt.

© GRUBER + POPP
© GRUBER + POPP
© GRUBER + POPP
© GRUBER + POPP

Invalidenstraße, Europaplatz, 10115 Mitte, Berlin

BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

GRUBER + POPP ARCHITEKTEN BDA, Berlin

Alberto Jimenez Salas, Michael Kandel

Hanns Joosten, BEGA

August 2015

1500 qm

PDF

Neubau der Straßenbahnhaltestelle, Wettbewerb 1. Preis
© GRUBER + POPP
© GRUBER + POPP