Wohnen

Haus Jauch

© GRUBER + POPP

Als „Kaffeemühlenhaus“ beschreibt man einen eigenwilligen, aber sehr liebevoll geplanten Haustyp aus den 30er Jahren, mit quadratischem Grundriss und einer Kantenlänge von circa 10,00 Metern. Das bestehende „Kaffeemühlenhaus“ in München wurde durch Umbau und Erweiterung den Bedürfnissen der Familie angepasst. Ihr Wunsch war ein offener und großzügiger Lebensort mit genügend Rückzugsmöglichkeiten in abgeschlossene Privatzimmer. Die bestehende Substanz mit der Anzahl von kleinen Räumen sollte durch das Raumgefüge des Anbaus optimal ergänzt werden. Vor allem aber der Bezug zum Garten und zur Umgebung mit altem Baumbestand sollte im neuen Heim bis tief ins das Gebäudeinnere spürbar sein. Als erstes wurde das Gebäude außen von den bestehenden Anbauten „befreit“ und auf die ursprüngliche Kubatur reduziert. In einem sehr intensiven Entwurfsprozess, in enger Zusammenarbeit mit den Bauherren, entstand ein selbstbewusstes Gleichgewicht zwischen Neubau (dieser entspricht der Kubatur des Bestandes) und Altbau.
Die Fuge verbindet die beiden Gebäudeteile, der Eingang verzahnt das Ensemble. Der Knick im Grundriss, im Bereich des Wohnzimmers, entspricht der konsequenten Orientierung zur Grünachse in Richtung Südwesten.

 

PREISE
Deutscher Metallfassadenpreis 2006, „Haus des Jahres 2007“ (2. Preis beim Häuser Award)
„Die Architekten Doris Gruber und Bernhard Popp haben ein sehenswertes Paradoxon errichtet: ein Haus, das ebenso zurückhaltend wie großzügig ist; eines, das ebenso gemütlich-bergend wie repräsentativ-offen ist. Haus Jauch erinnert daran, dass wahre Baukunst immer auch versöhnt: das Gestern mit dem Heute, das Große mit dem Kleinen, das Individuum mit der Gemeinschaft. Was sich nach Architekturtheorie anhört, ist in Wirklichkeit intelligente Baupraxis.“
Gerhard Matzig, Leitender Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung

© GRUBER + POPP
© GRUBER + POPP
© GRUBER + POPP

Großhadern, München

Familie Jauch

GRUBER + POPP ARCHITEKTEN BDA

Hanns Joosten

Frühjahr 2006

550 qm

PDF

Umbau und
Erweiterung des Wohnhauses Jauch
in München
© GRUBER + POPP