Gewerbe

Hilfskühler

© GRUBER + POPP

Das Heizkraftwerk Mitte kann als wärmegeführtes Kraftwerk in den Sommermonaten wegen Unterschreitung der technischen Mindestlast das Potenzial der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) nicht nutzen. Um dies zu verbessern, wird ein Trockenluftkühler (Wasser-Luft-Wärmetauscher) mit Ventilatoren auf der Freifläche zwischen dem alten Kraftwerksblock und dem Kombi-Block errichtet. Die Funktionsweise gleicht der eines Autokühlers. Umgebungsluft wird mittels Ventilatoren durch dicht an dicht liegende Rohrleitungsbündel gedrückt und das darin strömende Wasser abgekühlt. Die Ventilatoren werden aus schalltechnischen Gründen je nach Bedarf mittels Frequenzumwandler drehzahlgesteuert betrieben. Die Kühlmodule liegen in ca. 21.00 m Höhe und werden von einem Stahlgerüst getragen. Der Trockenluftkühler wird im Winter nicht betrieben, das Rohrleitungssystem wird in das Heiznetzt entleert. Das Bauwerk wird lediglich zu Inspektions-, Reinigungs- und Wartungszwecken begangen. Die Wartung und Reparatur der Ventilatoren erfolgt von der mit Asphalt befestigte Fläche unterhalb der Anlage mittels Hubwagen. Der Entwurf unterstreicht die technische technische Anforderung an das Bauwerk und bindet dieses in ein architektonisches Gesamtkonzept.

Umbau
des Heizkraftwerks
Mitte
© GRUBER + POPP
© GRUBER + POPP

HKW Mitte, Berlin

Vattenfall Wärme AG, Berlin

GRUBER + POPP ARCHITEKTEN BDA

Hanns Joosten

2007

300 qm