Wohnen

Oranienburg

© GRUBER + POPP

Das 400 qm große Grundstück befindet sich südwestlich des Zentrums in der historischen Altstadt von Oranienburg. Durch Kriegseinfluß und irrationale städtebauliche Entscheidungen in der Nachkriegszeit erwartet den Besucher eine ausgesprochen heterogene Situation. Das neue Gebäude schließt an die bestehende Brandwand an und vermittelt in der Höhenentwicklung von fünf Geschossen auf drei Geschosse der denkmalgeschützen Eckbebauung. Der abgestufte Baukörper vermittelt zwischen den unterschiedlichen Gebäudehöhen und fügt sich in die geschlossene Bebauung ein. Ein Material, grau durchgefärbte Fassadenplatten von Eternit umspannen den Baukörper.
Zur Gartenstraße ist die als Schuppenfassade weitgehend geschlossen, nur vor dem Laubengang öffnen sich einzelne Lamellen. Die Kubatur des Gebäudes bleibt erhalten. Zum südlichen Gartenhof öffnet sich das Gebäude mit großzügigen Fenstern und Balkonen, hier werden die Fassadentafeln in großen Formaten, entsprechend der bodentiefen Fenster eingesetzt.

© GRUBER + POPP
© GRUBER + POPP
© GRUBER + POPP

Gartenstraße 21, Oranienburg

GbR Oranienburg, München

GRUBER + POPP ARCHITEKTEN BDA

Veit Horlacher, Silvan Linden

Hanns Joosten

1997- 1999

1800 qm

PDF

Neubau eines Wohnhauses
mit 7 Wohnungen
und Gewerbe
© GRUBER + POPP